Notfallmedizin pocket

Notfallmedizin pocketDie App „Notfallmedizin pocket“ ist verfügbar für Android, iPhone, iPod touch und ist außerdem für das iPad optimiert. Die App wird vom Börm Bruckmeier Verlag angeboten, von dem auch das gleichnamige Buch stammt. Nach dem Start der App gelangt man zu einem anfangs etwas unübersichtlich scheinenden Menü mit allen enthaltenen Funktionen. Im Bereich „Notfälle“ findet man alphabetisch geordnet zahlreiche Notfallbilder, mit denen man im Rettungs- und Sanitätsdienst konfrontiert werden kann. Beginnend beim akuten Abdomen über Notfälle wie die Epiglottitis, die Lungenembolie, das Schädel-Hirn-Trauma bis hin zum Wirbelsäulentrauma finden sich dort insgesamt 54 häufige Notfallbilder. Wählt man eines der Notfallbilder aus, werden die Symptome, die Therapie sowie Besonderheiten und Warnhinweise angezeigt. Ein Vorteil der App gegenüber dem gleichnamigen Buch ist die direkte Verlinkung der Inhalte. Wählt man beispielsweise den Notfall „Peripherer Gefäßverschluss“ aus, wird als Therapie eine Antikoagulation mittels Heparin empfohlen. Tippt man nun auf den Wirkstoff Heparin, so wird man direkt in den Bereich der App geleitet, in dem alle notfallmedizinisch relevanten Arzneimittel aufgeführt sind. Alphabetisch sortiert kann man in diesem Bereich Informationen zu Arzneimitteln abfragen. Zu jedem Arzneimittel finden sich dort neben der Indikation die Dosierungen, teilweise sogar mit integriertem Dosierungsrechner, die Kontraindikationen, Nebenwirkungen, Handelsnamen und Warnhinweise. Um von jeder der vielen Inhaltsseiten wieder zurück zur Funktionsübersicht zu gelangen, kann man auf das Haus-Symbol am oberen Displayrand tippen. Von dort aus gelangt man zum Beispiel auch in das Inhaltsverzeichnis, über das alle Funktionen und Bereiche der App erreichbar sind. Neben den schon vorgestellten Notfallbildern und Arzneimitteln findet man dort Informationen und anschauliche Grafiken zu Vergiftungen, Monitoring-Maßnahmen, Techniken wie beispielsweise intraossäre Zugänge, Algorithmen (ALS, PLS, NLS etc.), Scores (GCS, ICS, NACA, RTS etc.), Kalkulatoren (MAP, BMI, Körperoberfläche etc.), Normwert-Tabellen oder auch Informationen zu Gefahrgütern. Außerdem findet man dort noch praktische Hilfsmittel, wie zum Beispiel ein Metronom für die Reanimation, eine Taschenlampen- bzw. Morsefunktion, eine Buchstabierhilfe sowie ein „Szenewörterbuch“. Gemeint ist damit aber nicht wie vermutet die Rettungsdienst-Szene, sondern das Drogenmilieu. Befindet man sich auf einer der Seiten der App, hat man immer die Möglichkeit, die jeweilige Seite den Favoriten innerhalb der App hinzuzufügen oder eine Notiz anzufertigen. Alle geschriebenen Notizen sind zusätzlich gesammelt in einem Bereich der App einsehbar. Für Nutzer der iOS-Version besteht die Möglichkeit, die Notizen und Favoriten in der iCloud als Backup zu speichern, bei Android erfolgt dies auf der Speicherkarte. Über die Buttons am unteren Rand der App wird ein einfaches Navigieren durch die App ermöglicht. Dort befinden sich Shortcuts zum Inhaltsverzeichnis, zu den Notfallbildern, zum Öffnen der zuletzt besuchten Seiten, zur Suchfunktion, zu den Notizen und den Favoriten. Wäre das alles nicht schon genug, kann man außerdem direkt aus der App Telefonate an Polizei, Rettungsdienst/Feuerwehr, die jeweiligen Giftnotrufzentralen sowie die Bettenvermittlung für Schwerstbrandverletzte tätigen.

Name: Notfallmedizin pocket
Betriebssystem: iOS/Android
Preis: 10,99 €
Größe: 28,1/8,2 MB
Internetverbindung erforderlich: nein
Werbung enthalten: nein
Bietet In-App-Käufe: nein

Bewertung

Funktionen
Umfangreiches Nachschlagewerk und Lernhilfe für Notfallbilder, Arzneimittel, Vergiftungen, Algorithmen, Scores, Gefahrgut, Normwerte, Maßnahmen und Berechnungshilfe für Dosierungen, Beatmung etc.

Bedienung
Man muss sich zunächst an die Bedienung der App gewöhnen. Danach weiß man die Menüs und Shortcuts aber zu schätzen und man kann schnell und einfach durch die vielen Inhalte navigieren.

Design
Das Design der App ist sehr professionell.

Preis/Leistung
Der Preis von knapp elf Euro scheint auf den ersten Blick viel für eine App zu sein, allerdings ist die App ihren Preis aufgrund des großen Funktionsumfangs und dem hochwertigen und fundierten Inhalt absolut wert!

Nutzen
Die App kann sowohl als Berechnungshilfe und Nachschlagewerk für den Einsatz aber auch als Lernhilfe und zur Prüfungsvorbereitung verwendet werden.

Die App „Notfallmedizin pocket“ ist verfügbar für Android, iPhone, iPod touch und ist außerdem für das iPad optimiert. Die App wird vom Börm Bruckmeier Verlag angeboten, von dem auch das gleichnamige Buch stammt. Nach dem Start der App gelangt man zu einem anfangs etwas unübersichtlich scheinenden Menü mit allen enthaltenen Funktionen. Im Bereich „Notfälle“ findet man alphabetisch geordnet zahlreiche Notfallbilder, mit denen man im Rettungs- und Sanitätsdienst konfrontiert werden kann. Beginnend beim akuten Abdomen über Notfälle wie die Epiglottitis, die Lungenembolie, das Schädel-Hirn-Trauma bis hin zum Wirbelsäulentrauma finden sich dort insgesamt 54 häufige Notfallbilder. Wählt man eines der Notfallbilder aus,…

Bewertung Übersicht

Funktionen
Bedienung
Design
Preis/Leistung
Nutzen

Must-Have!

Fazit: Absolutes Must-Have für jeden Mitarbeiter im Rettungs- und Sanitätsdienst!

Nutzerbewertungen: 2.15 ( 11 votes)
95

Screenshots

Notfallmedizin pocket Notfallmedizin pocket Notfallmedizin pocket

Downloads

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche
Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche
Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Navigation